Lederpflege für mehr Langlebigkeit: So pflegen Sie Ihr Leder richtig

Leder ist in verschiedenen Bereichen des Lebens ein wichtiges Material, das fortwährend auch in der Modeindustrie Verwendung findet. Dabei wird das Material beispielsweise ebenso für die Herstellung von Polstermöbeln verwendet.

Lederpflege Smart Wallet Rose

Das Portemonnaie mit Platz für Ihr Handy – die StilGut Smart Wallet

Grundsätzlich muss erst einmal zwischen den grundlegenden Lederarten, nämlich dem Echt- und dem Kunstleder unterschieden werden, denn bereits an dieser Stelle können sich die Pflegemaßnahmen grundlegend unterscheiden. Bei sogenanntem Echtleder handelt es sich um Tierhaut, die mittels zumeist chemischer Verfahren haltbar gemacht wurde. Somit ist Leder ein natürliches Produkt und besitzt daher Eigenschaften, die wir mit unserer eigenen Haut vergleichen können. Denn ebenso wie unsere Haut müssen auch sämtliche Lederprodukte mit einem Pflegemittel bearbeitet zu werden, um ihre Haltbarkeit zu verlängern. Doch auch Kunstleder, welches oftmals schon von Anbeginn robuster ist, kann entsprechende Pflege benötigen. Im Fachblog vom Handyhüllen-Hersteller StilGut erfahren Sie alle notwendigen Informationen, die Sie brauchen, um Ihr Leder- und Kunstlederprodukt zu pflegen.

Was passiert, wenn Leder nicht gepflegt wird?

Leder ist ein besonderes Material und in seinen Eigenschaften durchaus vergleichbar mit denen unserer Haut. Doch trotz der einzigartigen Eigenschaften muss Leder regelmäßig behandelt werden. Anderenfalls kann es nach einer gewissen Zeit zu Alterserscheinungen kommen. Ab wann Leder alt wird, kann man dabei nicht pauschal sagen. Vielmehr geht es in erster Linie um die regelmäßige Benutzung und den damit verbundenen Grad der Belastung des Leders. Dabei können nicht nur mechanische Bewegungen schaden, sogar die Luftfeuchtigkeit kann dem Lederprodukt bereits zusetzen. Auch wenn man gegen gewisse Bedingungen oder Alterungsprozesse machtlos ist, kann man dennoch mit einer richtig angewendeten Lederpflege die Langlebigkeit des Lederstückes immens verbessern. Wird ein Lederstück nicht regelmäßig gepflegt (zum Beispiel durch eine regelmäßige Einfettung), kann es über kurz oder lang brüchig werden und auch Risse davontragen. Ebenso kann es zu abgeriebenen Flächen kommen, sofern ein bestimmter Bereich des Leders immer wieder mechanisch beansprucht wird. Sollte das Lederstück dennoch einmal „verwittert“ sein, muss dies dennoch nicht das Ende bedeuten. Es ist etwas zwar schwieriger, aber nicht unmöglich, denn Lederprodukte lassen sich im äußersten Fall immer noch restaurieren. Hierbei sollten Sie jedoch einen Fachmann zur Rate ziehen.

Das Leder richtig pflegen – Unterschiedliche Pflege für unterschiedliche Lederprodukte

Eine richtige Pflege für das Leder ist überaus wichtig, um es langfristig vor Beschädigungen zu schützen. Dabei kann eine gut gemeinte Pflege jedoch auch schnell zu viel des Guten sein. Denn selbst der Einsatz von speziellem Lederpflegemittel für das falsche Ausgangsprodukt kann bereits kontraproduktiv wirken. Darüber hinaus unterscheiden sich ebenso die im Handel erhältlichen Pflegeprodukte voneinander. Die Wahl eines falschen Produktes kann beispielsweise das Gleichgewicht zwischen enthaltener Feuchtigkeit des Leders mit dem des Fettgehaltes durcheinanderbringen. Dies kann letztendlich dazu führen, dass sich auch die Eigenschaften, hinsichtlich Reißfestigkeit und Oberflächenbeschaffenheit des Lederproduktes verändern. Damit Sie die für Sie passende Lederpflege finden, haben wir die grundlegendsten Informationen für Sie zusammengestellt.

Sitzpolster Lederpflege: Sofa und Couch vor Abnutzung und anderen Alterserscheinungen bewahren

Sitzpolster, wie Sessel, Couches oder Sofas benötigen eher Feuchtigkeit, um den mechanischen Anforderungen standzuhalten. Daher kann es bereits ausreichen, das Sitzmöbel regelmäßig mit einem feuchten Tuch (bitte kein nasses Tuch) abzuwischen. Verwenden Sie dafür jedoch kein Mikrofasertuch, denn diese können die Oberflächenbeschaffenheit widerum negativ beeinflussen. Wenn Sie dabei destilliertes Wasser verwenden, können Sie sicherstellen, dass Sie keine unschönen Kalkflecken hinterlassen. Achten Sie ebenso darauf, das Leder nicht zu stark zu reiben. Vermeiden Sie die Verwendung von Hautpflegeprodukten, die für den Menschen geeignet sind. Diese Produkte tun Ihrer Haut gut, aber nicht dem Möbelstück. Bei speziellen Lederpflegeprodukten sollten Sie darauf achten, dass diese für Sitzpolstermöbel ausgerichtet sind. Sollte Ihnen einmal ein Missgeschick passieren, wenn Sie beispielsweise Limonade verschüttet haben, wischen Sie die Nässe unbedingt direkt auf, denn das Leder kann die Substanz aufnehmen und es entstehen unansehnliche Flecken auf dem Möbelstück.

Lederschuhe pflegen: So halten Ihre Schuhe besonders lang

Die richtige Pflege für einen Lederschuh startet bereits vor dem ersten Tragen, denn es wird ausdrücklich empfohlen, die Schuhe erst einmal zu imprägnieren. Sämtliche Verschmutzungen der Lederschuhe sollten entweder mit einer weichen Bürste oder mit einem Tuch entfernt werden. Tragen Sie anschließend eine geeignete Schuhcreme auf. Sofern Sie Ihre Lederschuhe polieren möchten, sollten Sie damit warten, bis die Pflege auf den Schuhen getrocknet ist.

Reinigung und Pflege von Lederjacken und andere Ledertextilien

Bei Verschmutzungen von Ledertextilien, die als Bekleidung dienen, sollten Sie darauf achten, diese niemals in die Waschmaschine zu waschen. Reinigen Sie Ihre Lederjacke (oder ein anderes Ledertextil) mit einem feuchten Tuch oder einer sehr weichen Bürste. Sind die Verschmutzungen sehr stark, empfiehlt es sich das gute Stück in die Reinigung zu bringen. Lederjacken, ebenso wie Lederschuhe sollten jedoch vor dem ersten Gebrauch ausreichend imprägniert werden. Ebenso gibt es auch für Lederjacken spezielle Pflege im Fachhandel, wobei Lederöle oder sogenannte Lederconditioner meist die beste Wahl für Ledertextilien sind. Reinigen Sie Lederjacken dabei von Zeit zu Zeit und nach Ermessen, bitte jedoch nicht öfter als zwei Mal im Jahr.

Pflegehinweise für Handyhüllen aus Leder

Handyhüllen aus Leder erfahren eine besondere Beanspruchung, denn Sie werden tagtäglich für zumeist mehrere Stunden in der Hand gehalten. Der genaue Grad der Beanspruchung hängt dabei vom Besitzer und von der Dauer der tagtäglichen Smartphone-Benutzung ab. Um eine Lederhülle zu reinigen, kann es jedoch oftmals schon ausreichen, diese hin und wieder mit einem feuchten Tuch flächig abzuwischen. Ein sehr leichtes Abbürsten kann dagegen tief liegende Verschmutzung entfernen. Es reicht jedoch aus, etwaige Pflegemittel nur einmal im Jahr einzusetzen. Achten Sie beim Kauf eines Lederpflegemittels darauf, ein sehr mildes Produkt zu verwenden.

Vermeiden Sie grundsätzlich bei allen Lederprodukten direkte Sonneneinstrahlung, denn dies kann die Lederfasern nachhaltig beschädigen, da sie dadurch austrocknen können. Zudem kann das Material dadurch stark ausbleichen. Vermeiden Sie ebenso einen übermäßigen Kontakt mit Wasser und nehmen Sie für die zwischenzeitliche Reinigung lediglich feuchte Tücher. Falls Sie spezielle Pflegeprodukte einsetzen möchten, sollten Sie dies erst tun, nachdem das Möbel- oder Lederstück gereinigt wurde. Somit sind die Poren des Leders von Schmutz befreit, bevor sie mit Lederpflege versiegelt werden.

1 thought on “Lederpflege für mehr Langlebigkeit: So pflegen Sie Ihr Leder richtig

  1. Basti

    Danke für den interessanter Beitrag. Ich pflege weder Geldbeutel noch Handyhülle und die halten trotzdem ewig, nur meine Bergschuhe erhalten regelmäßig Zuwendung.

Comments are closed.